Wanderung 1

Dorfmitte Selters, den Eisensteinsweg zur Schutzhütte auf dem Bornberg und zurück auf Alter Weg

Wir starten vom DGH in Richtung Dorfmitte. Erst auf der Talhofstraße und dann rechtshaltend auf der Straße „Am Lahnberg“ bis wir den tiefsten Punkt an der Lahnbergsmauer mit herrlichem Blick auf die Lahn erreicht haben. Auf der Straße dorthin kommen wir an dem Wiegehäuschen vorbei. Auf dieser Waage wurde bis 1960 das von den Landwirten erzeugte Vieh gewogen und anschließend den Metzgern zur weiteren Verwendung übergeben. Nun es geht es bergauf. Alsbald sehen wir die Dorfkirche aus dem Jahr 1732. Sie wurde auf den Grundmauern der vorherigen Kirche, die im Jahr 1706 einem Brand zum Opfer fiel, errichtet. Nun kommen wir alsbald zum Ortsausgang in Richtung Ahausen. Wir wandern nun ca. 200 m, immer bergauf, auf der Kreisstraße, bevor wir nach links in den sogenannten Eisensteinsweg abbiegen. Kurz davor passieren wir rechts den Fußweg nach Löhnberg. Wir folgen nun diesem Weg erst durch Buchen- und später Fichtenbestand. Sobald wir den Waldweg verlassen, haben wir links freien Blick über Wiesen mit altem Obstbaumbestand. Wir befinden uns direkt über dem Ort Selters, den wir aber noch nicht erblicken, da die notwendige Höhe fehlt. Rechts sehen wir unter anderem Schutthalten z. T. aus Eisenstein. Hier wurde im Tageabbau Eisenerz gewonnen. Der Weg mündet wieder in die Kreisstraße 418. Dieser folgen wir nach rechts. Bis wir auf der Anhöhe, Auf dem Bornberg (274 m) eine Schutzhütte sehen. Dort legen wir eine wohl verdiente Rast ein. Hierbei sollten wir die herrliche Aussicht genießen. Und zwar einmal im Westen den Blick auf den Westerwald und zum anderen im Osten den Blick auf den Taunus (bei guten Wetter bis zum Feldberg). An dem neben der Eiche stehenden Wegweiser können wir uns orientieren. Nach der Pause gehen wir bergab auf der Kreisstraße in Richtung Selters, bis wir rechts auf einen stillgelegten Steinbruch treffen. Wir gehen nun auf den genau gegenüber liegenden Weg, den „Alten Weg“ nach Selters. Diese Abkürzung führt uns nochmal an Viehweiden vorbei bis zum Ortseingang. An der ersten Kreuzung (links sehen wir den Friedhof) biegen wir nach rechts ab und gehen die Friedensstraße hinab bis wir auf die Talhofstraße kommen. Unseren Parkplatz finden wir nun rechter Hand.

Alternativ:

Von der Schutzhütte gehen wir auf einem Teerweg (Tiefenbacher Weg) in Richtung Felder (Süden). Bereits nach 100 Meter sehen wir auf beiden Seiten des Weges Sträucher und Hecken. Wenn wir unseren Blick auf die rechte Seiten richten entdecken wir eine Ausbuchtung. Hier wurde Lehm abgebaut. Deshalb trägt diese Gegend die Bezeichnung „Lahmekaut“. Wir gehen auf dem festen Weg weiter und sehen in der Ferne die Residenzstadt Weilburg an der Lahn. Ein Besuch lohnt sich jedenfalls. Kurz vor dem Schwaben Hof (Bauernhof) biegen wir links ab. Dieser Weg mündet wieder auf der Kreisstraße 418 zwischen Selters und Drommershausen. Unterwegs lädt eine Bank zur Rast ein. Der Kreisstraße folgen wir nach links bis wir wieder auf der Höhe und bei der Schutzhütte angekommen sind. Der Rückweg gestaltet sich wie oben bereits angeführt.

Wanderkarte